KIKS Bayern - Kanu

Sprache: Deutsch - Leichtsprache

Bayrischer Kanu-Verband e.V.

Ein Kanu ist ein Boot.
Das Boot muss man mit Paddeln bewegen.
Das macht man mit den Armen.
Paddeln sind nicht am Boot festgemacht.

Im Bayerischen Kanu-Verband sind diese Gruppen:

  • die bayerischen Kanu-Vereine
  • die Kanu-Abteilungen von Vereinen
    Abteilung heißt hier:
    Das Kanu-Fahren ist nur ein Teil vom Verein.
  • die Kanu-Sportler.

Die Abkürzung für Bayerischer Kanu-Verband ist BKV.
Zu einem Verband gehören immer mehrere Vereine.
Der BKV ist in verschiedenen Gremien.
Gremien ist die Mehrzahl von Gremium.
Ein Gremium ist eine Arbeits-Gruppe.
In Gremien werden wichtige Sachen beschlossen.
Außerdem ist der BKV im Deutschen Kanu-Verband.

In diesen Bereichen arbeitet der BKV: 

  • Freizeit-Sport  
    Freizeit-Sport heißt:
    Menschen machen den Sport in ihrer Freizeit.
    Zum Beispiel weil es ihnen Spaß macht.
  • Leistungs-Sport
    Leistungs-Sport heißt:
    Menschen nehmen an Wettbewerben teil.
    Sie sind sehr gut im Sport.
    Für manche Menschen ist ihr Sport auch Arbeit.
  • Umwelt-Fragen
    Das heißt:
    Der BKV kümmert sich um die Umwelt.
    Mit Umwelt ist zum Beispiel Natur gemeint.
  • Sicherheits-Fragen
    Das heißt:
    Der BKV kümmert sich um die Sicherheit.
    Das macht der BKV zum Beispiel für die Sicherheit:
    Er schaut, dass alle Kanus sicher sind.
    Und dass auf den Flüssen keine Hindernisse sind.

Im Leistungs-Sport macht der BKV auch eigene Wettbewerbe.
Die Wettbewerbe sind national und international.
National heißt:
Es dürfen nur deutsche Vereine teilnehmen.
International heißt:
Es dürfen auch Vereine aus anderen Ländern teilnehmen.

Der BKV ist sehr stolz auf seine Athleten.
Athlet heißt:
Dieser Mensch macht bei einem Wettbewerb mit.
Und ist ein Sportler.
Der BKV unterstützt seine Athleten sehr gut.

Beim BKV kann man auch Ausbildungen machen.
Zum Beispiel:

  • Ausbildung zum Übungs-Leiter
    Von einem Übungs-Leiter lernt man Kanu fahren.
  • Ausbildung zum Fahrten-Leiter
    Fahrten-Leiter machen die Kanu-Fahrten

Es gibt über 100 Kanu-Vereine in Bayern.
Alle Kanu-Vereine bieten Kanu-Sport als Freizeit-Sport an.
Zum Beispiel Kanu fahren auf Zahm-Wasser.
Zahm-Wasser heißt:

Das Wasser im Fluss fließt langsam.
Und es gibt nur kleine Wellen.
Man kann auch auf Wild-Wasser Kanu fahren.
Wild-Wasser heißt:
Das Wasser im Fluss fließt schnell.
Und es gibt viele Wellen.
Und es gibt Hindernisse.
Hindernisse sind hier zum Beispiel Steine.

Einige der Kanu-Vereine machen auch bei Wettbewerben mit.
Zum Beispiel bei:

  • Kanu-Slalom
    Hier muss man an Stangen im Wasser vorbeifahren.
    Und das in einer bestimmten Reihenfolge.
  • Kanu-Renn-Sport
    Hier muss man so schnell wie möglich ins Ziel kommen.
  • Wild-Wasser-Renn-Sport
    Hier muss man auch so schnell wie möglich ins Ziel kommen.
    Aber man fährt auf Wild-Wasser.
  • Drachen-Boot-Sport
    Hier sind 22 Menschen auf einem Boot.
    Und müssen so schnell wie möglich ins Ziel kommen.

Inklusion ist für den BKV auch sehr wichtig.
Seit 2011 gibt es eine Kooperation mit dem
Behinderten- und Rehabilitations-Sport-Verband Bayern.
Kooperation heißt:
Sie arbeiten zusammen.
Dadurch sollen auch Menschen mit Behinderung Kanu fahren können.

Weitere Informationen gibt es auf der Internet-Seite vom BKV.
https://www.kanu-bayern.de/