KIKS Bayern - Blindenfußball 18060 München

Sprache: Deutsch - Leichtsprache

Blinden-Fußball

Seit 2008 gibt es in Bayern Blinden-Fußball.
Beim Blinden-Fußball spielen blinde Menschen Fußball.
In Bayern gibt es Mannschaften für Blinden-Fußball.
Die Mannschaften kommen zum Beispiel aus München und Würzburg.

Das sind die Regeln für Blinden-Fußball:

  • Jede Mannschafft hat 4 Spieler und einen Torwart.   
  • Alle Spieler sind blind.
    Blind heißt:
    Sie können nicht sehen.
    Manche Spieler können nur wenig sehen.
    Nur der Torwart kann gut sehen.
  • Bei Wett-Kämpfen mit anderen Ländern dürfen nur blinde Spieler mitspielen.
  • Alle Spieler bekommen vor dem Spiel Pflaster auf die Augen geklebt.
    So haben alle die gleichen Möglichkeiten.
  • Alle Spieler bekommen eine Maske auf die Augen.
    Damit kann niemand mehr etwas sehen.
  • Das Fußball-Feld ist ein Kunst-Rasen.
    Ein Kunst-Rasen ist kein echter Rasen.
    Der Rasen muss zum Beispiel auch nicht gegossen werden.
    Das Fußball-Feld ist 40 Meter lang und 20 Meter breit.
    Das heißt:
    Es ist ungefähr halb so groß wie ein normales Fußball-Feld.
    Um das Fußball-Feld sind Wände.
    Die Wände sind etwas größer als ein Meter.
    Die Wände heißen in schwerer Sprache Banden.
    Die Banden sind für die Orientierung wichtig.
    Orientierung bedeutet:
    Man muss sich auf dem Platz zurechtfinden.
    Und ungefähr  wissen wo man steht oder läuft.
  • Jede Halb-Zeit dauert 25 Minuten.
    Es gibt zwei Halb-Zeiten.
  • Der Fußball ist ungefähr ein halbes Kilo schwer.
    Im Fußball sind Klingeln.
    Das heißt:
    Bewegt sich der Ball, dann hört man Klingeln.
    So wissen alle Spieler, wo der Ball gerade ist.
  • Das Tor ist so groß wie ein Handball-Tor.
    Das heißt:
    Das Tor ist etwa 3 Meter breit und 2 Meter hoch.
  • Der Torwart muss im Spiel im Tor-Raum bleiben.
    Der Tor-Raum ist der Platz vor dem Tor.
  • Im Spiel bekommen die Spieler Kommandos.
    Kommandos sind Rufe.
    Dann wissen sie wo sie hinlaufen müssen.
    Und können den Ball bekommen.
    Die Kommandos kommen vom Torwart.
    Außerdem gibt es noch zwei weitere Helfer.
    Diese Helfer dürfen auch Kommandos geben.
    Sie stehen an der Bande.
    Und hinter dem Tor vom Gegner.
  • Wenn ein Spieler in die Nähe vom Ball kommt.
    Dann muss er VOY rufen.
    VOY ist spanisch.
    Das spricht man:
    woi.
    Das Wort bedeutet:
    Ich komme.
    Somit sollen Spieler nicht zusammenstoßen.

Mehr Informationen finden Sie auf der Internet-Seite. Hier.